Entwicklung des handelsrechtlichen Rechnungszinses

War der Rechnungszinsfuß zum 31.12.2014 noch bei 4,53%, so ist er per 31.12.2015 auf 3,89% abgestürzt. Dies entspricht einem Rückgang von 0,64% und führte bereits zum Ende des Wirtschaftsjahres 2015 zu exorbitanten Zuführungen zu den handelsrechtlichen Pensionsrückstellungen. Zwar ist der Rechnungszinsfuß durch die Neuregelung des § 253 HGB im Wirtschaftsjahr 2016 leicht gestiegen, sodass er per 31.12.2016 4,01% betrug. In den Wirtschaftsjahren 2017, 2018 und 2019 hat jedoch der dramatische Rückgang des Rechnungszinsesfußes wieder ungebremst Fahrt aufgenommen...

Darstellung der Rechnungszinsentwicklung seit 2016

Rechnungszinsentwicklung seit 12.2015

Zur Veröffentlichung der Rechnungszinsen durch die Deutsche Bundesbank geht's hier…

Zum Ende des Jahres 2019 hat der Rechnungszinsfuß basierend auf einer 7-Jahres Durchschnittsermittlung einen weiteren Meilenstein durchbrochen - das Absinken unter die 2%-Marke! Jedoch wird dies nicht das Ende des dramatischen Absturzes des Rechnungszinsfußes sein, ganz im Gegenteil…

Den jüngsten Prognosen zufolge muss nämlich damit gerechnet werden, dass der handelsrechtliche Rechnungszinsfuß basierend auf einer 10-Jahres Durchschnittsermittlung bis spätestens Ende 2021 ebenfalls auf unter 2,0% fallen wird! Der 7-Jahreszins wird zu diesem Zeitpunkt bereits unaufhaltsam auf die 1%-Marke zusteuern...

Entwicklung und Prognose der Rechnungszinsentwicklung bis 2025

Rechnungszinsentwicklung

Weitere Informationen finden Sie hier:

Top-Thema

Explodierende handelsrechtliche Pensionsrückstellungen

Rechnungszinsentwicklung - Auswirkungen - Handlungsoptionen

mehr